schürmann dettinger architekten

Bildungs- und Kulturzentrum, Natitingou, Benin

Architektur ist Möglichkeitsraum

Von Anfang an faszinierte mich, und auch alle Studierenden des Projektes, die Idee von „project justine“, durch die Initiierung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Näherinnen eine Keimzelle der individuellen und gesellschaftlichen Fortentwicklung in Natitingou, Benin zu schaffen.

Schon jetzt gewinnen durch die ersten Schritte des Projektes immer mehr lokale Akteure Interesse an den Möglichkeiten des zukünftigen Kultur- und Bildungszentrums und bringen sich mit Entwicklung und Förderung der eigenen unternehmerischen Ideen in ein reichhaltiges zukünftiges Portfolio der Unterstützungen und Angebote ein.
Die Architektur des Zentrums kann hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Zuvorderst in dem sie das wertvolle Gut des gesellschaftspolitischen Interesse aller (nicht zuletzt das der überaus engagierten Studierenden) Beteiligten anspricht.

Lokale Bautraditionen, Materialien und deren Verarbeitung und Gewohnheiten des täglichen Lebens werden ebenso integriert wie Erkenntnisse von design-build-projekten und des Transfers moderner Raum- und Interaktivitätsstrategien. 

Denn die Architektur des Ortes wirkt auch durch sich selbst, und befördert durch die Idee des architektonischen Raumes kraftvoll den im „project justine“ intendierten Anstoß. Die Häuser und die Anordnung der einzelnen Funktionen und Bereiche auf dem Grundstück wollen und werden die unterschiedlichsten Menschen – im Bauen, Arbeiten, Lernen und im Austausch – am Ort zusammenführen und im Erleben der Möglichkeiten des Gemeinschaftlichen Tuns (nach innen und nach außen) die Kraft des eigenen Engagements entfalten lassen.

Felix Schürmann

 

Beteiligte                               
the project justine e.V., München
Rahmee Wetterich

Betreuung
Prof. Felix Schürmann

StudentInnen
Franka Höger
Luca Linder
Carolin Mössle
Maike Neubauer
Amelie Virag

Baubetreuung Benin
Aboubacar Salou

Top